Sonntag, 3. September 2017

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann ? Meine Geschichte

Hallo, das was ich Dir nun erzählen möchte,
 dafür habe ich mir lange zeit genommen,
 ob ich es überhaupt hier erzähle,
 jedoch lese ich immer öfter das es viele gibt die auch ähnliche Erfahrung gemacht haben und ich würde mich freuen, wenn auch du solche oder ähnliche Erfahrung gemacht hast mit mir darüber diskutieren magst.



Ich kann nicht mit Gewissheit sagen wann ich ihn zum ersten mal gesehen habe aber ich kann mich an eine Sache ganz genau erinnern, ich war ca 5- 6 Jahre, wir besuchten meine Oma,
wir das sind meine ma und meine Schwester.
Meine ma unterhielt sich mit meiner Oma, meine Schwester und ich spielten.
 Meine Oma hatte ein eingebauten Glasbalkon auf den hatte sie viele schöne Blumen ein Stuhl und ein Tisch.
 Ich weiß nicht wie es kam aber als ich dann zu den Stuhl blickte, der direkt neben den Eingang zum Balkon stand,
 saß dort der schwarze mann!!!!
Ich Stand nicht weit weg von ihm an der Fensterfront.
Er war von Kopf bis Fuß einheitlich schwarz aber man konnte alle Details sehr gut erkennen,
 er trug Elegante Schuhe wobei ich mir grad nicht mehr sicher bin ob es Stiefel waren oder feine Herren Schuhe.
 Man konnte sehen, wo seine Schlaghose anfing er hatte die Beine über kreuz ,
er hatte einen Hut auf (würde den Hut mit einer delle in der Mitte bezeichnen ).
Ich konnte in sein Gesicht sehen, ich überlege ob ich die Augen sehen konnte aber das kann ich nicht mehr sagen. Ich weiß das er eine große markante Nase hatte und das er freundlich schaute.
Von alter her schwierig würde so auf Mitte 30 bis Anfang 40 schätzen.
Da aber alles einheitlich schwarz war von ihm würde ich ihn nicht in Farbe wieder erkennen.
Er sprach kein Wort .
Schaute mich nur an und 
Er machte die Gestik, mich zu sich zu locken ....er schaute nicht böse ....
Ich weiß nicht ob ich Angst hatte, in diesen Moment aber sicher danach.
Ich sagte ganz laut zu meiner Mama und meiner Oma das dort auf dem Stuhl ein Schwarzer Mann sitzt,
 der mich zu sich locken will aber keiner außer mir sahen ihn und taten mich als Spinnerin ab.
Ich konnte es nicht verstehen warum ich ihn so genau sehen konnte so real und die anderen nicht.
 Sie mussten ihn doch auch sehen.
Ich weiß nicht wie lange er dort saß aber er schaute mich die ganze zeit freundlich an und deutete mir mit den Zeigefinger das ich zu ihm gehen sollte, ich hatte aber angst, den es hies doch immer geh mit keinem mit und auch Sätze,
 wie wenn du nicht artig bist holt dich der Schwarze Mann!


Ich hatte immer das Gefühl das ich über das was ich euch bzw Dir hier erzähle nicht reden darf,
 ich weiß nur nicht warum und wer es mir verboten haben soll....
vielleicht auch einfach nur das Gefühl das dir das eh keiner glaubt und dich sprich mich als Spinnerin abtut.
Egal, ich habe das Gefühl das es zeit ist darüber zu reden.

Meine damalige beste Freundin erzählte mir auch von einen Schwarzen Mann der ihr in Träume erschien und unter anderen zahlen zeigte die sich dann als sterbe Datum entpuppten, sie sah auch ihr eigenes,
 nur das so sagte sie hat sie vergessen,
 was ich denke auch gut ist.

Ich träumte auch oft von ihm .....ich kann mich an ein Traum erinnern da war ich ca 14 Jahre.
Ich war auf dem Feld ein Feld was mir bekannt in realen leben war und dort stand ein ganz einfaches Haus aus Holz , ich schaute mich um,
 draußen stand eine Badewanne dort saßen einige Spinnen drin (2-3 ) ich weiß noch das ich dachte warum mir das Häuschen nicht schon früher aufgefallen ist, das ich doch öfters hier bin/war.
Ich lief weiter um das haus, es war nicht groß gerade so das eine Person hier leben konnte fliesend Wasser und Strom gab es nicht.
Ich hatte und habe immer noch das Gefühl das das was mit mir zu tun hat.
Ich mein das Haus...
 Dann dort wo die Tür war,
 genau neben der Tür saß er dann auf ein Stuhl.
Er saß da einfach war mit irgendwas beschäftigt.....
Auch hier hatte ich keine Angst.

Was mir Angst machte war , wenn meine ma mich allein in der Wohnung lies, so kann ich mich erinnern das meine ma mit meiner Schwester einkaufen ging,
 ich war allein zu hause warum auch immer.
 Ich versteckte mich erst untern Wäscheständer weil ich vor irgendwas richtig angst hatte dann quetschte ich mich hinter ein schrank (welcher an Fenster Seite endete) es war ein großer langer Schrank davor Stand der Wäscheständer. Die ganze zeit war das Radio an und das  schlimme daran es war ein sender mit Operette,
 was für mich schlimm war diese laute hohe stimme !!!!!
Ich traute mich nicht nach vorn um ein anderen Sender rein zu machen, ich hatte Richtig Angst.
Es kam mir vor wie eine Ewigkeit diese Angst enteckt zu werden von wem auch immer, 
was nicht wirklich da ist.
Endlich kam meine ma mit meiner Schwester und ich konnte aus mein versteck raus klettern.
Ich war da ca 4-5 Jahre 

Irgendwann nach dem Tenny alter wurden die träume weniger bzw bewusst kamen dann keine mehr.
Aber ich konnte mehr wahr nehmen und machte andere Erfahrungen.

Irgendwann als ich dann schon meine eigene Familie hatte fing ich an zu Recherchieren, ich war in sämtlichen Büchereien um Informationen zu bekommen, was und wer der Schwarze Mann sein könnte. 
Was er möchte, ich bin auf einiges gekommen aber was den Schwarzen Mann betrift, den ich gesehen habe und den ich ab und an heut noch wahr nehmen kann betrift,
 so passte bis jetzt nicht alles auf ihn.
Auffällig ist ja dieser Hut .

Viele von euch kennen das spiel, wer hat Angst vorm Schwarzen Mann.
ja auch ich kenne es aus meiner Kindheit.
Ich habe dazu folgende Information gefunden.


Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? Niemand! Und wenn er aber kommt? Dann laufen wir davon! Kaum einer, der dieses Spiel aus seiner Kindheit nicht kennt. Aus aktuellem Anlass möchte ich hier gerne erklären, woher dieses Fangspiel seinen Ursprung hat: Als in Europa vor einigen Jahrhunderten die Pest wütete, fanden viele Menschen den Tod. Soviele, dass es unmöglich war, sie einzeln auf den Friedhof zu bringen. Deshalb wurden sie gleich dutzendweise mit Karren zur Beerdigung befördert. Dies war eine undankbare Aufgabe für die Totengräber- man konnte sich leicht anstecken. Um sich zu schützen, trugen sie lange schwarze Mäntel mit Kapuzen und schwarze Handschuhe. Jeder, der diese schwarzen Gestalten sah, lief vor ihnen davon, weil sie Angst hatten, sich bei ihnen anzustecken. Sie hatten alle Angst vor dem “Schwarzen Mann”.

Zur Erinnerung an diese schlimme Zeit spielen Kinder dieses Spiel. Es hat also überhaupt nichts mit einem rechtsextremistischen Hintergrund zu tun.
(Quelle: Baumann und Ehrenwierth: Heimat- und Sachkunde 4, München 1984)


Weitere Information fand ich auch hier, Nicht nur was das spiel angeht sondern wer der Schwarze Mann sein könnte ...




Es gibt mehrere Beschreibungen:


1. Schwarze große Gestalt. (Nicht genauer definiert)
2. Schwarze große Gestalt mit roten Augen. (wobei die Gestalt auch nicht näher definiert wird)
3. Schwarzer Mann (Nicht genauer definiert)
4. Schwarzer Mann mit roten Augen
5. Schwarzer Mann mit Hut und Mantel
6. Schwarzer Mann mit Zylinder und Mantel
7. Schwarzer Mann mit Schlapphut und Mantel
8. Schwarzer Mann mit (irgendeinem) Hut, Mantel und roten Augen.
9. Schwarzer Mann mit (irgendeinem) Hut und einem Umhang/Cape...kein Mantel!
10. wie Nr. 9, und roten Augen.


Zu meiner Beschreibung passt Nummer 5
 Der schwarze Mann mit Hut und Mantel.


Der "schwarze Mann" scheint in allen Kulturkreisen und auf allen Kontinenten vorzukommen.

Oftmals wird er von Kindern im Alter von ca. 3 - 6 Jahren gesehen. Dann scheint eine Ruhepause zu kommen und er wird erst wieder ab einem Alter von ca.13 - 16 Jahren gesehen. Aber auch Erwachsenen erscheint er. Diese Berichte sind allerdings weitaus weniger. (Was meiner Meinung nach, allerdings damit zu tun hat, dass sich Erwachsene nicht die "Blöße" geben wollen, es zu erzählen.)

Das er nur Nachts zu sehen ist ,kann ich überhaupt nicht bestätigen. Da ich ihn ja am Tag bei meiner Oma sah und auch in meinen Traum war es Tag.


Hier findest du auch berichte von anderen die ähnliches erlebt haben.

Auch hier kann ich von einen bericht bestätigen,
das ich lange die Farbe Schwarz mochte, somit auch sehr gern Schwarze Kleidung trage. Auch war ich ein Gotik ,
 Nein kein Teufelsanbeter, wie das einige meinen.
 Ich bin ich und möchte nicht in ein Schublade reingelegt werden, es gäbe auch keine alleine wo ich hinein passe.
 Ich Liebe den Tag aber auch die Nacht nur Dunkelheit macht mir Angst,
 früher konnte ich nicht ohne licht schlaffen oder ich konnte einfach nicht in den keller gehen.
Aber ich lerne mich immer mehr meiner Angst zu stellen,
 juhu es klappt mit dem Keller und ohne Licht Schlaf ich auch.
So das war wieder ein kleiner Ausschnitt aus mein Leben.
Ich bin gespannt von euch was zu lesen.
Bis dahin sei ganz Lieb gegrüßt
Lucy


Lichtmeditationen für den Bewusstseinswandel CD Reingehört

Lichtmeditationen für den Bewusstseinswandel CD Spirituelle Hilfe zur Selbsthilfe in Zeiten des Wandels Der weltweite Wandel z...